Galerie

„Kunst wäscht den Staub des Alltags von der Seele.“ (Pablo Picasso, 1881-1973)

Die Galerie Mutare wurde 2014 von der aus Köln stammenden Michaela Schubert in Berlin-Charlottenburg in einem repräsentativen Altbau Nähe des Kurfürstendammes gegründet. Im selben Haus an der Giesebrechtstraße 12 lebten von 1954 bis 1974 der deutsch-polnische jüdischer Historiker und Holocaust-Überlebende Joseph Wulf (1912-1974) und von 1970 bis 1998 der deutsche Maler, Bildhauer und Installationskünstler Wolf Vostell (1932-1998). An sie erinnern heute Gedenktafeln. Voran ging der Aufbau einer Galerie auf der Insel Usedom. Von Anfang an konzentriert sich Mutare auf die Präsentation von zeitgenössischer Künstler*innen, die stilistisch hauptsächlich der Figuration zuzuordnen sind. Expressionismus, Abstraktion, Neue Sachlichkeit, Dadaismus, Surrealismus, aber auch Pop Art, Informel sowie experimentelle Positionen schwingen mit. Das Spektrum reicht von Gemälden, Druckgrafiken, Arbeiten auf Papier und Skulpturen bis hin zu Objekten, Installationen und Hinterglasbildern.

Die Galerie verfolgt das Anliegen, Impulse aus verschiedenen Zentren der neuen und alten Bundesländer, entstanden vor und nach der Wende in der ehemaligen DDR wie in der BRD, und aus bedeutenden Kunststandorten Deutschlands wie Berlin, Köln, Dresden und Leipzig aufzuzeigen. Sie richtet aber auch den Blick auf die internationale Kunstszene. Ganz im Sinne ihres Namens – lateinisch „ mutare“: „in Bewegung bringen“ – ist es auch ein Ziel der Galerie, deutsche und internationale Künstler*innen, ältere wie jüngere, (wieder) zu entdecken, zu fördern und ihnen ein öffentliches Forum zu bieten. Einen Schwerpunkt bildet dabei auch die bewusste Gegenüberstellung von bereits etablierten Kunstschaffenden und dem künstlerischen Nachwuchs bei Ausstellungen.

„Art washes the dust of everyday life from the soul.“ (Pablo Picasso 1881-1973)

The Mutare gallery was founded in 2014 by Michaela Schubert from Cologne in Berlin-Charlottenburg in a representative old building near Kurfürstendamm. In the same house, at Giesebrechtstrasse 12, lived the German-Polish Jewish historian and Holocaust survivor Joseph Wulf (1912-1974) from 1954 to 1974 and the German painter, sculptor and installation artist Wolf Vostell (1932-1998) from 1970 to 1998. Memorial plaques remind us of them today. This was preceded by the setting up of a gallery on the island of Usedom. Right from the start, Mutare concentrated on the presentation of contemporary artists, who stylistically can mainly be assigned to figuration. Expressionism, abstraction, New Objectivity, dadaism, surrealism, but also Pop Art, Informel and experimental positions are involved. The spectrum ranges from paintings, prints, works on paper and sculptures to objects, installations and images behind glass.

The gallery aims to show impulses from various centres in the new and old federal states, created before and after the Fall of the Wall in the former GDR as well as in the Federal Republic of Germany and from important art locations in Germany such as Berlin, Cologne, Dresden and Leipzig, but also addresses the look, however, on the international art scene. Respecting its name – Latin „mutare“: „to set in motion“ – it is also a goal of the gallery to (re)-discover and promote German and international artists, both older and younger, and to offer them a public forum. Therefore one focus is the conscious juxtaposition of established artists and the new artistic generation at exhibitions, too.

Die Galerie bietet Ihnen Beratung zu folgenden Themen an:
The gallery also offers advice on the following topics:

• Aufbau einer Kunstsammlung • Setting up an art collection
• Innenausstattung • Interior Design
• Kunst am Bau • Art on buildings
• Kunst im Auftrag • Commissioned art
• Kunst mieten • Rent art

 

Ausstellungen können über virtuelle 3D-Rundgänge als 360 Grad Panorama erlebt werden. Von mehreren Künstler*innen geben „Atelierbesuche“ einen Einblick in die künstlerische Tätigkeit vor Ort, die auf der website und in der Galerie als Kurzfilme verfolgt werden können.

Partially exhibitions can be seen by means of 3D-tours as a 360-degree panorama.Studio visits to several artists deliver insights to the artistic activities on the spot which you can experience on the website and in the gallery as short films  by video.

Vertretung u.a. der folgenden Künstler*innen: Representation of the following artists, among others: Caro Stark, Hans Scheib, Johannes Gervé, Tamim Sibai, Filip Kalkowski, Oskar Manigk, Marina Apud Schneider, Andreas Homberg, Solveig K. Bolduan, Ruthi Helbitz Cohen, Kui soon Park, Sabina Grzimek, Barbara Burck, Bettina Moras, Volker Henze, Erika Stürmer-Alex, Jan Luis Gottwald, Hans Hoge, Karl Oppermann, Alo Altripp

Michaela Schubert
Kontakt telefonisch 0151.27074925 via E-Mail unter berlin@galeriemutare.de oder persönlich in der Galerie.
Contact by phone 0151.27074925, via email berlin@galeriemutare.de or in person in the gallery.

Öffnungszeiten

Opening Times

Juni – August: June – August:
Mittwoch -Freitag: 14.00 – 19.00 Uhr Wednesday -Friday: 14.00 – 19.00
Samstag: 11.00 – 15.00 Uhr Saturday: 11.00 – 15.00
September – Mai: September – May:
Mittwoch – Freitag: 13.00 – 18.00 Uhr Wednesday – Friday: 13.00 – 18.00
Samstag: 11.00 – 15.00 Uhr Saturday: 11.00 – 15.00
Geöffnet: 30.12.2022 Open: 30.12.2022
Geschlossen: 24./25./26./27./28./29./31.12.2022 Closed: 24./25./26./27./28./29./31.12.2022